Bewerbungsfoto Ja oder Nein

Tasja Bürger · 10.12.2021 · 3 Minuten Lesezeit

Die Bewerbung ist geschrieben und der Lebenslauf auf den neusten Stand gebracht. Bevor nun die Unterlagen abgeschickt werden können, fehlt für viele nun noch das i-Tüpfelchen: das Bewerbungsfoto. Doch muss eine Bewerbung eigentlich ein Foto enthalten oder kann man diese auch ohne abschicken? Und wenn ja, worauf solltest du dabei achten?

Bewerbungsfoto Ja oder Nein

Viele Menschen glauben, dass das Einfügen eines Bewerbungsfotos Pflicht ist. Doch dem ist nicht so. Grundsätzlich müssen Jobsuchende weder ein Foto, Angaben zum Alter, zur Nationalität noch zum Familienstand in ihrer Bewerbung machen.

Wenn du dich jedoch für ein Bewerbungsfoto entscheidest, solltest du ein paar Dinge beachten:

Der ideale Fotograf

m besten solltest du deine Bewerbungsbilder von einem professionellen Fotografen machen lassen. Dafür kannst du in ein Fotostudio gehen oder vielleicht hast du ja auch in deinem Bekanntenkreis einen (Hobby)-Fotografen mit guter Kamera. Beim Fototermin selber gilt es, die eigenen Vorstellungen und Anforderungen durchzusetzen, damit du mit deinem Foto auch zufrieden bist.

Der beste Zeitpunkt für dein Foto

Deinen Fototermin solltest du an einem Tag planen, an dem du ausgeschlafen und stressfrei zu dem Termin erscheinen kannst. Das heißt, nicht am Tag nach der großen WG-Party oder ähnliches.

Die angemessene Kleidung

Die Wahl der passenden Kleidung für das Bewerbungsfoto ist nicht leicht. Einerseits solltest du dich in deiner Haut wohlfühlen, andererseits solltest du optisch ins Berufsbild passen. Denn wie auch im Bewerbungsgespräch gilt: Ziehe dich für den Job an, für den du dich bewirbst. Hinweise zum unternehmerischen Dresscode kannst du dir auf den Teamseiten der Unternehmenswebseite holen. Die „Klassiker“ wie Hemd und Bluse eignen sich eigentlich immer für ein Bewerbungsfoto. Jackett oder Krawatte passt zu den Jobbewerbungen, wo dieser Dresscode auch im Job erforderlich ist (z.B. im Bankwesen).
Bei Bewerbern für kreative Berufe kann die Kleidung auch deutlich ausgefallener sein. Man sollte aber nicht mit verschiedenen Farben experimentieren, sonst wirkt das Foto schnell albern. Außerdem lenkt bunte und gemusterte Kleidung zu sehr vom Gesicht ab.

Das optimale Erscheinungsbild und Gesichtsausdruck

Wichtig ist ein gepflegtes und ordentliches Auftreten. Ziel ist aber immer ein möglichst natürliches und authentisches Bild, auf dem du selbstsicher und offen auftrittst.
Du darfst auf dem Bild ruhig lächeln, es handelt sich ja hierbei nicht um ein biometrisches Bild für einen Reisepass. Ein freundliches, natürliches Lächeln wirkt sympathisch und Vertrauen erweckend.

Die richtige Körperhaltung und Position

Neben der äußerlichen Gesamterscheinung ist auch die Position deines Körpers wichtig für ein gelungenes Bewerbungsfoto. Dein Kopf sollte mittig auf dem Bild zu sehen sein. Zudem solltest du auf eine gerade Sitzhaltung achten.

Die passende Farbe für dein Foto

Ob farbig oder schwarz-weiß ist Geschmackssache. Ein Bild in schwarz-weiß wirkt oft professioneller und macht die Personaler noch neugieriger. Wer sich für einen kreativen Job bewirbt, darf genau wie bei der Kleidung mehr Mut zur Farbe haben. Wenn es das Budget zulässt, kannst du dir einfach beide Varianten beim Fotografen erstellen lassen und zu Hause in Ruhe entscheiden.

Wohin mit dem Bild?

Da fast alle Bewerbungen heutzutage digital verschickt werden, wirst du vermutlich auch das Bewerbungsfoto in digitaler Form von deinem Fotografen zugeschickt bekommen haben.
Bei der klassischen Variante wird das Foto auf dem Lebenslauf im oberen Viertel an der rechten Seite hinzugefügt. Meist neben den Informationen zu den persönlichen Daten.
Bei Bewerbungen in kreativen Bereichen, kann das Foto auch woanders eingefügt werden,sodass es besser zu dem eigenen Design der Bewerbung passt!

Wir wünschen euch viel Erfolg bei der Jobsuche und deinen Bewerbungsunterlagen.


Weitere Artikel

Zurück zum Magazin
Loading...