Wie du deinen Arbeitsplatz ergonomisch gestaltest

Tasja Bürger · 08.05.2021 · 3 Minuten Lesezeit

Insbesondere in der Prüfungszeit sitzen Studenten und Studentinnen teilweise über Stunden am Schreibtisch und büffeln für anstehende Klausuren. Wir alle wissen, dass das auf Dauer schmerzhaft werden kann. Besonders für Nacken und Rücken. Wir haben Tipps für dich, wie du in Zukunft schmerzfrei lernen kannst.

Wie du deinen Arbeitsplatz ergonomisch gestaltest

Ergonomie - Was ist das?

Gerade jetzt, im reinen Online-Unterricht, verbringst du vermutlich sehr viel Zeit an deinem Schreibtisch vor dem Computer. Teilweise sind die Seminare in den Studiengängen so eng getaktet, dass zwischen den Modulen kaum Zeit bleibt, um sich etwas die Beine zu vertreten. Dass sich hier am Ende des Tages Nacken- oder Rückenschmerzen breit machen, ist für viele Studenten und Studentinnen mittlerweile Alltag.

Ergonomie versteht sich als Wissenschaft der menschlichen Arbeit. Im Klartext setzt es sich mit der Anpassung der Arbeitsbedingungen an den Menschen auseinander. Das Ziel der Ergonomie ist daher eine menschengerechte Arbeitsgestaltung zu schaffen. Arbeitende / lernende Menschen sollen ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten optimal einsetzen können - auch durch Zuhilfenahme externer Gebrauchsmittel.

Warum man darauf achten sollte

Vernachlässigt man dieses Thema zu lange, können langfristige Gesundheitsschäden daraus resultieren. Dazu zählen (dauerhafte) Haltungsschäden, schmerzhafte Verspannungen und sogar Kapsel- und Sehnenverletzungen an den Handgelenken.
Wir zeigen dir, wie du dem entgegenwirken kannst und was du für einen ergonomischen Arbeitsplatz tun musst.

Sitzposition

Zu einem der entscheidenden Faktoren um eine ergonomische Haltung am Schreibtisch einzunehmen zählt deine Sitzposition. So gibt es einen nachweislichen Unterschied, ob du auf einem normalen Holzstuhl sitz oder auf einem ergonomisch geformten Schreibtischstuhl, optimalerweise mit Arm- und Kopflehnen. Dieser sorgt dafür, dass die Lendenwirbelsäule sowie der Nacken und Kopf gestützt wird. Die Stühle lassen sich individuell auf die eigene Körpergröße einstellen. Wenn du keinen solchen Stuhl zuhause hast, kannst du es mal damit versuchen nicht jeden Tag auf demselben Stuhl zu sitzen. Vielleicht hast du unterschiedliche Stühle oder Sitzkisten zuhause und kannst zwischen diesen wechseln.

Ein kleiner Tipp

Wenn ihr Probleme damit habt, lange in einer Position zu sitzen, bzw. schnell Nacken- oder Rückenschmerzen bekommt, solltet ihr überlegen euch einen höhenverstellbaren Schreibtisch zuzulegen. Dieser kann im Sitzen als auch im Stehen genutzt werden. Da diese nicht ganz günstig sind, gibt es mittlerweile auch kostengünstigere Aufbauten für “normale” Schreibtische.

Arbeitsplatz ergonomisch einrichten

Es braucht gar nicht viel, um den eigenen Arbeitsplatz ergonomisch zu gestalten. Schon mit ein paar Handgriffen kannst du dafür sorgen, dass sich dein Körper beim Lernen und Hausarbeiten schreiben weniger anspannen muss.

Laptop bzw. Bildschirm

Laut Experten sollte die Oberseite deines Bildschirms auf Augenhöhe sein. Das bedeutet zum Beispiel, wenn du am Laptop arbeitest, müsstest du diesen erhöhen (z.B. durch einen Stapel Bücher) um gerade auf den Bildschirm schauen zu können. Die optimale Entfernung zwischen Augen und Bildschirm sollte zwischen 50 und 70 cm betragen.

Maus und Tastatur

Da eine Anschaffung einer ergonomisch geformten Maus und Tastatur schnell kostspielig werden kann, gibt es auch hier Alternativen. So kannst du dir beispielsweise ein Mauspad mit Handballenauflage besorgen. Dieses verfügt über ein Gelkissen, welches dafür sorgt, dass dein Handgelenk in einem ergonomisch günstigem Winkel liegt. Zudem wird es gestützt und dadurch weniger beansprucht. Ähnliches gibt es auch für die Tastatur. Auch hier gibt es längliche, schmale Gelkissen, welches dafür sorgen, dass man beim Schreiben eine schonendere Haltung einnimmt und das Handgelenk nicht abgeknickt wird. Diese beiden Helfer bekommst du schon für 12 €.

Fazit

Bewegung, Bewegung, Bewegung. Auch beim Thema ergonomischer Arbeitsplatz, ist es das wichtigste, regelmäßig seine Position zu verändern und seinen Körper nicht steif in einer Position zu halten.
Dabei reicht es nicht nur die Sitzposition zu verändern, sondern auch zwischendurch aufzustehen und sich bewegen oder sogar zu dehnen.


Weitere Artikel

Zurück zum Magazin
Loading...